Asiatische Hornisse

Die Asiatische Hornisse trat 2014 erstmals in Deutschland auf. Im Gegensatz zur Europäischen Hornisse ernährt sie sich überwiegend von anderen Insekten, wobei ein Anteil von ca. 80 - 85 % Bienen sind. Dort wo sie sich angesiedelt hat, kann sie regelmäßig an Bienenständen beobachtet werden.

Zur Unterscheidung der unter Naturschutz stehenden Europäischen Hornisse siehe die Informationen in den nachfolgende Links.

Informationen zum Umgang mit der Asiatischen Hornisse

Mit Schreiben vom 11.06.2021 informierte das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz über den Umgang mit der Asiatischen Hornisse in Baden-Württemberg, verbunden mit der Bitte, Sichtungen umgehend zu melden.

Sichtungen im Regierungsbezirk Tübingen bitte melden an: invasivearten(at)rpt.bwl.de

Dabei sind folgende Angaben zwingend notwendig, um die Beobachtungen verifizieren und ggf. geeignete Maßnahmen umgehend einleiten zu können:

  • Fundort, möglichst genau mit Koordinaten-Angabe, Kartenausschnitt, Straße und Hausnummer,
  • Funddatum,
  • Name und Kontaktdaten des Finders,
  • Aussagekräftige Bilder des Tieres oder Nestes (ohne Fotos können Nachweise leider nicht verifiziert und damit nicht weiterverfolgt werden).

Dies und weitere Informationen siehe nachfolgendes Informationsschreiben.

Asiatische Hornisse in Norddeutschland angekommen

2019 tauchte die Asiatische Hornisse erstmals in Hamburg auf.

Das Institut für Bienenkunde Celle gibt Hinweise zum Umgang mit dieser gebietsfremden, invasiven Art unter dem nachfolgenden Link.

 

Eine Möglichkeit zur Bekämpfung wird im nachfolgenden Video vorgestellt.